Pantherchamäleon (Furcifer pardalis)

Allgemeines

 

Das Pantherchamäleon gehört zur Gattung Furcifer die noch in diverse Gruppen unterteilt ist. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom Norden Madagaskars über die Ostküste bis in den Süden der Insel. Sie besiedeln dort hauptsächlich Waldränder, Büsche und Bäume. Man findet sie aber auch in der Nähe von menschlichen Siedlungen, Gärten und Parkanlagen. Das männliche Pantherchamäleon erreicht eine Gesamtlänge von bis zu 55 cm während die Weibchen mit ca. 35 cm doch deutlich kleiner bleiben. Bei den vielen verschiedenen Farbformen und -variationen handelt es sich nicht um Unterarten sondern um unterschiedliche Lokalformen. So sind die aus dem nördlichen Verbreitungsgebiet stammenden Exemplare etwas farbenprächtiger als Tiere aus südlicheren Verbreitungsgebieten. Bei dem von mir gehaltenen Chamäleon handelt es sich um die Lokalform Ambanja blue.





Haltung

 

Unser Pantherchamäleon Fritz beherbergt ein selbst hergestelltes Terrarium mit den Maßen 100x60x120. Die Luftfeuchtigkeit sollte zeitweise bei annähernd 100% liegen was man durch regelmässiges Besprühen der gesamten Terrarieneinrichtung erreicht.

Dieses Besprühen ist immens wichtig da Pantherchamäleons ihren Wasserbedarf durch das Auflecken von Wassertropfen decken. Bei mir hat das regelmässige Besprühen eine automatisierte Beregnungsanlage, die alle 2 Stunden für ca. eine Minute das gesamte Terrarium mit Wasser besprüht, übernommen. Es ist beim Bau oder Kauf eines Pantherchamäleons darauf zu achten, dass das Terrarium über genügend Belüftungsflächen verfügt um eine gute Luftzirkulation zu gewährleisten. Ich habe das Terrarium hierzu vorne mit vier mit Gaze verkleideten Lüftungsschlitzen ausgestattet sowie den Deckel komplett offen gelassen und mit Gaze überspannt. So kann man die gesamte Beleuchtungsanlage außerhalb des Terrariums anbringen und die Wärme kann ungehindert ins Terrarium eindringen. Die Lichttechnik besteht aus einer Bright Sun UV FLOOD Jungle 70w, einer Infrarot-Spotlampe 75w für die Wärme und einer Leuchtstoffröhre Lucky reptile Light Strip T5 Power 39 W für die allgemeine Ausleuchtung. Man sieht schon dass die Chamäleonhaltung nicht so einfach und mitunter auch etwas kostspielig sein kann.

Da Pantherchamäleons untereinander sehr agressiv sind ist hier Einzelhaltung geboten. Man sollte sie nur zu Paarungszwecken zusammen setzen und danach gleich wieder trennen.

Ausgestattet ist das Terrarium mit einer großen Astgabel aus Korkeiche die dem Tier sehr gute Klettermöglichkeiten bietet. Die Bepflanzung besteht aus einer Efeutute, einem Zierspargel sowie einer Strahlenpalme auf der das Chamäleon sehr schön herumklettern kann. Zudem bieten die großen Blätter der Efeutute einen gewissen Sichtschutz für das Tier, insbesondere während der "Nachtruhe". Vervollständigt wird das ganze mit einer künstlichen Orchidee die das Pünktchen auf das i setzt. Der Bodengrund besteht aus einer ca. 15cm hohen Schicht aus Kokosfaser und Terrarienerde die immer schön feucht gehalten werden sollte. Die Wände des Terrariums sind mit Schwarzkorkplatten ausgestattet, die auch Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben können.

Die Temperaturen sollten tagsüber bei ca. 25 Grad und nachts bei ca. 20 Grad Celsius liegen. Direkt unter den Wärmelampen darf es ruhig bis zu 35 Grad Celsius warm werden.

Pantherchamäleons ernähren sich in der freien Natur häuptsächlich von Insekten und Spinnen. Bei mir erhält er alle 2 Tage meißtens Grillen, Heimchen oder Heuschrecken die direkt von der Pinzette oder Hand "geschossen" werden. Wichtig ist, dass die Futtertiere vor dem Verfüttern gut mit einem Vitamin-Mineralstoffpulver eingestäubt werden.