Großkopfschlammschildkröte (Claudius Angustatus)

Allgemeines

 

Die Großkopf-Schlammschildkröte (Claudius Angustatus) gehört zur Unterfamilie der Staurotypinae (Kreuzbrustschildkröten) und ist der einzige Vertreter seiner Gattung. Sie besiedeln seichte Gewässer mit schlammigen Untergründen im Osten von Mexiko, in Guatemala sowie in Belize. Die Art ist dämmerungsaktiv und stark aquatil, sie verlässt das Wasser nur zur Eiablage. Die Männchen von CA erreichen eine Carapaxlänge von bis zu 17 cm und werden bis ca. 800 g schwer. Die Weibchen bleiben mit eine Länge von 14 cm und einem Gewicht bis 600 g etwas kleiner. Auffallend ist der gewaltige Schädel der Männchen der allerdings bei beiden Geschlechtern nicht vollständig in den Panzer eingezogen werden kann.



Haltung

 

Gehalten wird meine Claudius Angustatus in einem fast quadratischem Aquarium mit den Maßen 65 x 60 cm. Da diese Art sehr aquatil ist und nur zur Eiablage und Trockenruhe das Wasser verlässt habe ich auf einen fest angebrachten Landdteil verzichtet und biete ihr bei Bedarf einen mobilen Landteil, der mit Sand befüllt wird, an. 

Die Wassertemperatur beträgt ca. 27 Grad. Als Filter fungiert wie bei meiner Sternotherus minor ein Eheim-Aussenfilter, der auf die doppelte Wassermenge ausgelegt ist. Beleuchtet wird das Aquarium über einen 60w-Spotstrahler, eine UV-Beleuchtung ist auch hier nicht notwendig. Man muß aber darauf achten dass die Lufttemperatur nicht unter die Wassertemperatur absinkt. Dies erreicht man mit einer geeigneten Aquarienabdeckung.

Claudius Angustatus ist ein Einzelgänger und somit auch einzeln zu halten. Zu beachten ist auch dass Claudius Angustatus sehr empfindlich auf Veränderungen wie z.B. das Umsetzen in ein anderes Terrarium reagiert. Hier kann es unter Umständen zu vorübergehendem nervösem Verhalten oder auch Nahrungsverweigerungen kommen.

Bei dem von mir gehaltenen Tier handelt es sich um ein dreijähriges Weibchen mit einer sehr hellen Grundfärbung. Ein von einem Freund gehaltenes Männchen weist eine deutlich dunklere Färbung auf. Man beachte den prächtigen Schädel und die Kiefern....

Großkopfschlammschildkröten beißen in alles was sich bewegt. Bei Arbeiten im Aquarium sollte man das Tier daher sehr gut im Auge haben oder vorher herausnehmen. Auch beim Umgang mit dem Tier ist äusserste Vorsicht geboten da die Tiere mit ihrem langen sehr beweglichem Hals in der Lage sind sehr weit nach hinten zu schnappen. Von dieser Fähigkeit machen sie bei Bedarf auch Gebrauch.

Eingerichtet ist das Becken mit einer Wurzeln unter der sich meine Claudius Angustatus gut verstecken kann und diversen Steinen und kleineren Wurzelstücken. Als Bodengrund benutze ich sehr feinen Kies. Im Wasser treibendes Hornkraut vervollständigt die Einrichtung und bietet etwas Sichtschutz von oben.

Als Nahrung dienen Claudius Angustatus in der Natur haupt-

sächlich Mollusken und andere Wasserinsekten, wahrscheinlich aber alles was sie überwätigen kann.

Im Terrarium füttere ich sie hauptsächlich mit Mäusen, Regenwürmern, Krabben und Fischen. Lebendige Fische werden sehr dynamisch gejagt und erfolgreich zur Strecke gebracht. Futter, dass man an einer großen Pinzette über der Wasseroberfläche hält, wird mit einem blitzschnellen Sprung aus dem Wasser "gefangen".

Zum Züchten habe ich mir den Claudiusbock eines Freundes für ein paar Wochen ausgeliehen. Nach einer Eingewöhnungsphase von 1-2 Wochen gab ich mein Weibchen in das Becken des Männchens. Beim ersten Versuch dauerte es einige Minuten bis der Bock sich überhaupt an das Weibchen herangetraut hat um es erstmal vorsichtig zu beschnuppern. Nach einiger Zeit des "Abtastens" hat das Männchen das Weibchen bestiegen und begattet. Diesen Vorgang wiederholte ich 2- 3 mal in der Woche. Die Begrüßungsphase verkürzte sich nun von mal zu mal und der Bock kam immer schneller zur Sache. Der eigentliche Paarungsakt dauert mitunter bis zu 40 Minuten. Danach versteckt sich das Weibchen.

Wenn bei dem Weibchen keine Paarungsbereitschaft vorliegt könnte es zu Beißerein und in der Folge zu schweren Verletzungen kommen. Deshalb sollte eine Verpaarung im Aquarium immer unter Aufsicht erfolgen um im Ernstfall schnell eingreifen zu können.

Nach einigen Wochen legen die weiblichen Claudius in mehreren Gelegen ihre Eier ab. Die Eiablage erfolgt meißtens in der Nacht.

Die Nachzuchten:

Für mich ist Claudius Angustatus eine der interresantesten Schildkröten überhaupt.